Vorlesung
Schaufenster der Moderne. Ausstellungen und ihre Architektur 1851-1967

Vorlesung
Dozierende: Prof. Dr. Andreas Tönnesmann / Dr. Lothar Schmitt
Zeit: Do, 11.00 h - 11.45 h
Ort: HIL E 9
 



1851 gelang dem Aussenseiter Joseph Paxton mit dem Entwurf des Crystal Palace für die Londoner „Great Exhibition“ ein spektakulärer Bau, der für solche Grossereignisse wegweisend wurde. Seither sind Ausstellungensbauten immer wieder von erheblichem Einfluss auf die Entwicklung der Architektur gewesen. Einzelleistungen wie Bruno Tauts Glashaus für die Kölner Werkbundausstellung oder Le Corbusiers Pavillon für die Pariser „Exposition des arts décoratifs et industriels“ lassen jedoch allzu schnell die Zwecke vergessen, für die sie errichtet wurden. Als bauliche Hüllen bezogen sie ihre Rechtfertigung erst aus ihren Inhalten. Was aber war in ihnen ausgestellt, welche Attraktionen lockten die Zeitgenossen an? Manchmal stand die Architektur tatsächlich im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, auf einer Musterschau des Bauens wie der Stuttgarter Weißenhofsiedlung etwa oder auf der New Yorker Ausstellung „The International Style“.
Spannungen und Widersprüche prägen die Ausstellungsarchitektur von Anfang an: zwischen Vergänglichkeit und Dauerhaftigkeit, Funktionalität und selbsbewusster Form, Innovation und Effekthascherei. Die Vorlesung verfolgt diese Polarität von Paxtons Glaspalast bis zur Expo 67 in Montreal.