Seminarwoche
Realität und Allegorie der Stadt. Siena - Pienza - Urbino. Busrundreise

Seminarwoche
Dozierende: Prof. Dr. Andreas Tönnesmann, Britta Hentschel M.A.
Zeit: 19.-25.10.2008
Ort: Italien
 



Die italienische Gesellschaft ist bis heute eine städtische. Nirgendwo anders überlebte die Antike als gebautes Ordnungs- und Gesellschaftskonzept der Civitas reiner und wirkungsmächtiger als in den Stadtstaaten der Toskana. Ein Amalgam aus Volk, Zünften, Handwerkern, Kaufleuten, Bischof und Adel prägte den Stadtkörper und seine Architektur nachhaltig. Siena erfuhr so vom Ende des 13. bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts als Abbild der mittelalterlichen Gesellschaftsordnung eine beispielhafte Blüte.
Pienza als gebaute päpstliche Utopie führt uns in die Gedankenwelt der Renaissance und wirft die Frage nach der idealen Stadt auf, während Urbino als Sitz des Federico da Montefeltro die kulturellen und architektonischen Ansprüche eines erfolgreichen und gefürchteten Feldherren illustriert. Städtebau und Architektur werden hier zu einem Kunstgriff der Selbstinszenierung, die bis heute nichts an Wirkkraft eingebüsst hat.
Neben Siena, Pienza und Urbino werden wir Sansepolcro und die Rocca di San Leo in den Marken besuchen.