Seminar
Kunst und Revolution. Architektur im Zeitalter der Spätaufklärung

Seminar
Dozierende: Prof. Dr. Andreas Tönnesmann, Isabel Haupt
Zeit: Freitag, 12.30 – 14 Uhr
Ort: HIL E8
 



Industrielle und politische Revolutionen prägten die 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Technischer Fortschritt und ein neues Bewusstsein der Vielfalt historischer Architektur, das durch archäologische Entdeckungen gefördert wurde, führten zu kreativen Interpretationen klassischer Vorbilder. Daneben entstanden aber auch exotische und neugotische Architekturen im englischen Landschaftsgarten, eklektizistische Architekturfantasien – wie sie sich beispielhaft in Piranesis „Parere su l’architettura“ (1765) finden – und Architekturutopien, die man heute unter dem Stichwort „Revolutionsarchitektur“ subsumiert. Das Seminar will anhand ausgewählter Beispiele die Bandbreite der Architektur zwischen 1750 und 1800 aufzeigen und der Frage nachgehen, inwiefern hier der Beginn der Moderne gesehen werden kann.