Seminarwoche
Israel – Architektur und Städtebau

Seminarwoche
Dozierende: Dr. Ita Heinze-Greenberg
 



Jaffa – Tel Aviv – Rehovot – Nazareth – Haifa – Nahalal – See Genezareth – Degania – Masada – Totes Meer – Modi’in – Jerusalem

Israel ist ein vergleichsweise junger Staat. Die Geschichte der Region reicht jedoch bis ins zehnte Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung zurück. Als Wohn- und Siedlungsort wechselnder Bevölkerungsgruppen und als Wiege der drei monotheistischen Religionen ist das Heilige Land seit der Antike bis heute jedoch weniger durch Kontinuitäten denn durch Brüche und Abgrenzungen geprägt. Identität und Machtanspruch unterschiedlicher religiöser, soziopolitischer und wirtschaftlicher Interessen werden über Architektur und Städtebau transportiert. Geschichte wird dabei immer wieder als Legitimationsstifter instrumentalisiert. Nirgendwo wird Bauen stärker als politischer Akt empfunden als in Israel.
Anhand prominenter Bauprojekte aus unterschiedlichen Perioden – vom Tempel Salomons über Grabeskirche und Felsendom hin zu den ersten Kibbutzim und der Bauhausmoderne Tel Avivs bis zum israelischen Knessetgebäude – werden die Vielschichtigkeit, aber auch das Konfliktpotential architektonischer Zielvorhaben analysiert. Akzente liegen auf Themen wie Mythisierung von Orten, Kulturtransfer, Exilarchitektur und nation building.

20.-27.10.2013

Kostenrahmen E – Flug, Busfahrten, Übernachtungen, Eintritte inklusive

Informationen zur Einreise:

Schweizer und EU- Bürger:
• benötigen kein Visum, um nach Israel einzureisen.
• Es ist trotzdem erforderlich, dass der Reisepass für mindestens 6 Monate nach der Einreise gültig ist (mindestens bis Mai 2014).
• Stempel von arabischen oder muslimischen Ländern im Reisepass sollten in der Regel kein Grund sein, mit diesem Pass nicht in Israel einreisen zu dürfen. Sie könnten aber an der Zollkontrolle genauer zu Ihrem Aufenthalt in diesen Ländern befragt werden.
• Einige Länder könnten Beschränkungen bei der Einreise auferlegen für diejenigen, die einen israelischen Stempel in ihrem Reisepass haben. Falls Sie keinen israelischen Stempel im Pass wünschen, können Sie an der Zollkontrolle um ein separates Visa-Papier bitten.
(Stand 19.07.2013)

Studierende anderer Staatsangehörigkeit:
•Die Einreisebestimmungen (Visumspflicht etc.) können unter folgendem Link abgeklärt werden:
http://embassies.gov.il/bern/ConsularServices/Pages/Visum.aspx



Kontakt


Prof. Dr. Ita Heinze-Greenberg