Seminarwoche
Florenz. Die Erfindung der Renaissance

Seminarwoche
Dozierende: Prof. Dr. Andreas Tönnesmann / Britta Hentschel M.A.
Zeit: 28. November bis 2. Dezember 2005
Ort: Florenz
 



Wie ensteht Neues in Architektur und Kunst? Keine Stadt regt zu dieser Frage an wie Florenz. Hier wurde in engem Zusammenwirken von Künsten, Wissenschaften und der wirtschaftlichen Elite der Stadt der Abschied vom Mittelalter eingeläutet und die Neuzeit regelrecht erfunden – in Gestalt ihrer ersten Epoche, der Renaissance. Architekten, Maler und Bildhauer hatten an diesem Prozess wesentlichen Anteil, zu ihnen gehörten Brunelleschi und Alberti, Donatello und Michelangelo. Sie besetzten mit ihren Werken nicht nur vorhandene Orte in der Stadt, sondern ordneten deren räumliche Struktur neu und machten Florenz in wenigen Jahrzehnten zur weltweit führenden Metropole der Künste und des modernen Wissens vom Menschen.
Die Seminarreise gibt uns Gelegenheit, dieses Labor eines bedeutenden kulturellen Umbruchs aus der Nähe zu studieren und dabei nach den Beweggründen und Kräften zu fragen, die vor 500 Jahren das beispielhafte Innovationsklima von Florenz erzeugen konnten.

Einschreibung: Donnerstag, 27. Oktober 2005, 12h, Assistenz Tönnesmann HIL C70.7