Seminarwoche
Delhi & Chandigarh. Architektur und Städtebau im kolonialen und postkolonialen Indien

Seminarwoche
Dozierende: Professur Tönnesmann gemeinsam mit der Professur Lampugnani
Zeit: 19.-28. November 2004
 

Die Studienreise konzentriert sich auf zwei bedeutende Hauptstadtplanungen des 20. Jahrhunderts. Sie wurden ab 1911 von Edwin Lutyens und ab 1950 von Le Corbusier realisiert. Den örtlichen Begebenheiten wie den internationalen Strömungen in Architektur und Stadtplanung gleichermassen verpflichtet, zeigen beide Städte beispielhaft die Problemstellungen beim Export der Moderne. Daneben sind Delhi und Chandigarh natürlich auch Höhepunkte im Schaffen zweier herausragender Architekten.

Die Studienreise nach Indien mit Besichtigung der beiden Städte und der Meisterwerke von Lutyens und Le Corbusier will eine sachliche und kritische Bewertung der Planungen aus historischer Distanz befördern. Die Auseinandersetzung mit den Originalen vor Ort ist Abenteuer, Inspiration und Forschung. Sie wird uns unweigerlich zu den aktuellen urbanistischen Debatten im Zeitalter der Globalisierung führen. Die Reise wird von Prof. Dr. Andreas Tönnesmann und Prof. Dr. Vittorio Magnago Lampugnani begleitet.



Professur für Geschichte des Städtebaus
Prof. Dr. Vittorio Magnago Lampugnani
Mascha Bisping, Thomas K. Keller

Professur für Kunst- und Architekturgeschichte
Prof. Dr. Andreas Tönnesmann
Katrin Eberhard, Dr. Lothar Schmitt


Die Seminarwoche ist ausgebucht und findet statt.