Seminar
Le Corbusier

Seminar
Dozierende: Dr. Britta Hentschel, Dr. Niklas Naehrig
Zeit: 12.45–14.30 Uhr
Ort: HIL E 7
 



Le Corbusier (eigentlich Charles Jeanneret, 1887- 1965) ist einer der wichtigsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Er forderte einen radikalen Wandel der Architektur als logische Konsequenz der rasanten technischen Entwicklungen und neuen Lebensgewohnheiten. Neue Werkstoffe wie Stahlbeton, Vorfabrikation und die bauliche Umsetzung seiner berühmten „Fünf Punkte zu einer neuen Architektur“ liessen ikonische Bauten wie die Villa Savoye (1929-31), die Unité d’Habitation in Marseilles (1952) oder die Wallfahrtskirche Notre-Dame-du-Haut de Ronchamp entstehen. Als Architekt, Architekturtheoretiker, Stadtplaner, Maler, Zeichner, Bildhauer und Möbeldesigner rekultivierte er den Mythos vom Universalgenie.
Die Kritik der letzten Jahrzehnte an den architektonischen und vor allem städtebaulichen Maximen der Moderne sowie jüngste Forschungen zur politischen Haltung Le Corbusiers dämpften seine Strahlkraft. Ziel des Seminars ist eine analytische Untersuchung des gebauten und theoretischen Werks Le Corbusiers.

Kontakt


Dr. Britta Hentschel
Dr. Niklas Naehrig